Eugen Schmid
Eugen Schmid

RAI-Reitschule

Oberstadion

Was ist RAI-Reiten?

RAI-Reiten ist Reiten und Umgang mit dem Pferd in der Kenntnis der Psyche und Verhaltensweise dieser Tiere, ohne Schmerzeinwirkung, ohne Peitsche, ohne Sporen, ohne Kandare und Trense, nur mit einem leichten Schnurhalfter, dem “Bändele”.

RAI-Reiten ist der einzige Reitstil, der nicht nur mechanisches Reiten lehrt, sondern bei dem der Mensch zum Leittier seines Pferdes wird. Nur diesem ist es bereit sich freiwillig unterzuordnen und sich dadurch geborgen zu fühlen.

Das RAI-Reiten will all denen eine Heimat geben, die sich mit ihren Pferden dort bewegen wollen, wo diese wunderschönen Tiere herkommen, in der freiheitlichen Natur. So ist das Rai-Reiten der Reitstil für das Wanderreiten, eine Sportart, in der die gesamte Schöpfung vereint ist - Natur, Tier und Mensch. Und dazu passt nur das Wort Harmonie.

Was ist RAI-Reiten?
Philosophie des RAI-Reitens

Philosophie

Wenn wir von der “Philosophie” des RAI-Reitens sprechen, stellt sich zunächst die Frage nach der Bedeutung des Begriffs Philosophie. Philosophie ist die Lehre vom wahren Wissen, von den Ursprüngen und vom Zusammenhang der Dinge. So kann also nur dann von der Philosophie eines Reitstils gesprochen werden, wenn dieser auf der Kenntnis aller zusammenwirkenden Fakten beruht.

Die Philosophie des Rai-Reitens umfasst:

  1. Die grundlegende Kenntnis der Verhaltensweise und Psyche des Lebewesens Pferd.
  2. Die Verantwortung des Menschen gegenüber dem Mitgeschöpf Pferd.
  3. Die Erkenntnis, daß die Natur dem Pferd keinen Schmerzlaut gegeben hat.
  4. Die Fairness, mit einem uns ausgelieferten Lebewesen, eine beiderseitig gleiche sportliche Leistung zu erbringen.
  5. Die geistige Einstellung, sich mit dem Pferd in Harmonie in der freien Natur bewegen zu wollen.
  6. Die Beachtung des Gefühlslebens der Tiere.
  7. Die Erfahrung, im Pferd einen seit Jahrtausenden treuen Helfer zu haben, der bereit ist, dem Menschen freiwillig und ohne schmerzhaften Zwang bis zur völligen Erschöpfung zu dienen.
Philosophie des RAI-Reitens
Fremdkörper im Pferdemaul: Das Gebiss, egal welcher Art, bereitet dem Pferd Angst und Schmerzen. Es ist verantwortlich für zahlreiche Verhaltensstörungen wie beispielsweise Headshaking, für Veränderungen des Kieferknochens und es behindert die Atmung des Pferdes. (Studie aus dem Jahr 2000 mit 100 Pferden)

- Robert Cook

Masterarbeit

Wissenschaftliche Bestätigung für das Lebenswerk des Pferdepsychologen Fred Rai

Wer „Monty“, den sechsjährigen Pinto-Wallach, treu hinter seinem Besitzer herlaufen sieht, ahnt nicht, dass das Pferd noch vor einer Stunde als unkontrollierbarer Verbrecher, Steiger und Beißer gefürchtet war. Was die Verhaltensveränderung in so kurzer Zeit bewirkt hat, erklärt Pferdepsychologe Fred Rai so: „15 Minuten genügen, um das Leittier seines Pferdes zu werden, unter dem sich dieses geborgen fühlt und bereit ist, ihm freiwillig zu gehorchen!“

Eine Masterarbeit an der Technischen Universität München-Weihenstephan belegt es jetzt eindeutig: Die gewaltfreie Ausbildungsmethode nach Fred Rai ist Pferde-schonend und senkt den Anteil von Stresshormonen. Dabei wird der Mensch zum Leittier seines Pferdes, unter dem es sich sicher und geborgen fühlt. Der Student Korbinian Arzberger bestätigt in seiner Masterarbeit die von Pferdepsychologe Fred Rai entwickelte und schon tausendfach erfolgreich praktizierte Dominanzarbeit.

mehr lesen

Wer „Monty“, den sechsjährigen Pinto-Wallach, treu hinter seinem Besitzer herlaufen sieht, ahnt nicht, dass das Pferd noch vor einer Stunde als unkontrollierbarer Verbrecher, Steiger und Beißer gefürchtet war. Was die Verhaltensveränderung in so kurzer Zeit bewirkt hat, erklärt Pferdepsychologe Fred Rai so: „15 Minuten genügen, um das Leittier seines Pferdes zu werden, unter dem sich dieses geborgen fühlt und bereit ist, ihm freiwillig zu gehorchen!“

Eine Masterarbeit an der Technischen Universität München-Weihenstephan belegt es jetzt eindeutig: Die gewaltfreie Ausbildungsmethode nach Fred Rai ist Pferde-schonend und senkt den Anteil von Stresshormonen. Dabei wird der Mensch zum Leittier seines Pferdes, unter dem es sich sicher und geborgen fühlt. Der Student Korbinian Arzberger bestätigt in seiner Masterarbeit die von Pferdepsychologe Fred Rai entwickelte und schon tausendfach erfolgreich praktizierte Dominanzarbeit.

Rai ist unter anderem auch als Dozent für Psyche und Verhaltensweise der Pferde an den Universitäten München-Weihenstephan und Stuttgart-Hohenheim tätig. Arzberger ist Student der Agrarwissenschaften an der TUM-Weihenstephan. In seiner mehr als 200 Seiten umfassenden Masterarbeit hat er untersucht, warum die erfolgreiche Ausbildungsmethode nach Fred Rai für Pferde stressarm ist. Angeleitet und betreut wurde diese wissenschaftliche Arbeit von der führenden Verhaltensforscherin für Pferde, Dr. Margit Zeitler-Feicht, von der Uni München-Weihenstephan. Fred Rai besitzt seit 50 Jahren eigene Pferde, zurzeit 40 Tiere. Seine Erkenntnisse, dass Pferde keinen Schmerzschrei haben, veranlassten ihn, das Verhalten dieser Tiere viele Jahre lang zu erforschen. Er lebte inmitten seiner 25-köpfigen Pferdeherde in der Wildnis seiner 84 Quadratkilometer großen Ranch in Arizona und wurde bald als Leittier in der klarlinigen Hierarchie dieser Herdentiere respektiert.

Er erkannte, dass in der 70 Millionen langen Entwicklungsgeschichte der Pferde diese Tiere nur mit Feinden, also Wölfen und Pumas, und mit Artgenossen konfrontiert wurden. Das bedeutet, dass das Pferd angeborenermaßen nur ein Freund und ein Feindbild kennt. Auch der Mensch, der sich vor 7.000 Jahren in das Leben der Tiere drängte, wird vom Pferd je nach seinem Verhalten hier eingeordnet. Er kann durch Schmerzeinwirkung zum Puma oder aber für das Pferd zum Artgenossen werden, der dann den Gesetzen des Herdenverhaltens unterliegt. Dank seiner psychologischen Ausbildung entdeckte Fred Rai das reiche Gefühlsleben der Pferde, ohne das ein soziales Verhalten der Tiere nicht möglich ist. Darauf aufbauend hat er seine Ausbildungsmethode zur Erreichung der Dominanz auf der Ebene der Gefühle entwickelt. Dies dokumentierte er in vier Fachbüchern. Dass seine Bodenarbeit nun auch wissenschaftlich als besonders tiergerecht und schonend eingestuft wird, ist für den Pferdefreund Bestätigung und Anerkennung seines Lebenswerks zugleich.

Gearbeitet wurde mit zehn Pferden, vom braven Schulpferd bis hin zum gefährlichen Steiger. Der Student Korbinian Arzberger nahm Speichelproben des Pferdes, maß die Herzfrequenz aller Versuchspferde und ebenso die Herzfrequenz-Variabilität, also die Veränderung der Zeit zwischen zwei Herzschlägen. Seine Messungen führte er vor der Ausbildung mit Fred Rai, währenddessen, danach und an Ruhetagen durch.

Anhand von Videoaufzeichnungen dokumentierte Korbinian Arzberger das Ausdrucksverhalten der Pferde über alle Übungssequenzen von Entspannung über Aufmerksamkeit, Irritation und Angst bis hin zu Panik. Dies ermöglichte ihm eine Auswertung anhand der Mimik und der Körperhaltung sowie der Stellung des Schweifes und somit eine Einordnung in verschiedene Displays.

Das Ergebnis war eindeutig: Alle Pferde zeigten nach der Dominanzarbeit zu 100 Prozent alle äußeren Anzeichen von Entspanntheit, also seitlich abwärts hängende Ohren, eine entspannte Maul- und Kinnpartie, lockere Muskulatur und den Schweif leger pendelnd. Abgesichert wurden die Verhaltensbeobachtungen zusätzlich über physiologische Daten. Dazu zählte unter anderem das Speichelkortisol, das als das bekannteste Stresshormon gilt. In jeder Arbeitseinheit entnahm der Student Speichelproben und ließ sie untersuchen. Das Ergebnis: Der Kortisolanteil ist bei allen Pferden nach der Arbeitseinheit im Schnitt um rund ein Drittel abgefallen, was die beobachtete Entspanntheit bestätigt. Auch die gemessene anfängliche Herzfrequenz von 106 Herzschlägen pro Minute (Problempferd) bis 65 Herzschlägen bei ruhigen Pferden, fiel nach erfolgreicher Lektion auf den Ruhewert von durchschnittlich 44 Herzschlägen pro Minute.

Da alle Versuchspferde vergleichbare Ergebnisse zeigten, bestätigt Verhaltensforscherin Dr. Zeitler-Feicht: „Die Bodenarbeit nach Fred Rai ist besonders tiergerecht. Das Spezielle an dieser Masterarbeit sind die vier Säulen, auf denen die Ergebnisse fußen: Denn neben den reinen Beobachtungen hat der Student diese auch anhand von physiologischen Daten untermauert“. Eine vorangegangene Masterarbeit von Franziska Blümel beweist unter lerntheoretischen Gesichtspunkten, wie Fred Rai bei weiteren zehn Pferden im Schnitt in 14,5 Minuten zum Ranghöheren, also zum Leittier des Pferdes, wurde.

Problempferde die beißen, zwicken, ausschlagen und Schwierigkeiten beim Führen bereiten können mit meiner Methode in ca. 15 Minuten zu gehorsamen, braven und gefahrlosen Tieren werden. Wie viele Probleme, Gefahren und Verletzungen könnten beim Umgang mit den Pferden mit dieser tausendfach bewährten Methode erspart werden? Sie hat nichts mit „Pferdeflüstern" zu tun, sondern ist das Ergebnis wissenschaftlicher Erkenntnisse.

- Fred Rai

Bilder

Mitgliedschaft

Warum es sich „lohnt“ in der Bundesvereinigung für RAI-Reiten zu sein

Die Mitgliedschaft in einem Verein oder Club bedeutet, dass sich mehrere Menschen zu einem gemeinsamen Zweck und Ziel zusammenschließen, also um eine bestimmte Sportart oder ein Hobby auszuüben. In einem Reitverein verbindet die Mitglieder zunächst die gemeinsame Leidenschaft zum Reiten.

In der Bundesvereinigung für RAI-Reiten geht es aber nicht nur um die Verbreitung unseres Reitstils, sondern auch um dessen Philosophie und besonders um das so unverstandene Lebewesen „Pferd“.

mehr lesen

Programm

Schnupperkurs

  • für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren
  • Keine Vorkenntnisse notwendig!

Reitstunde

  • Reitstunde im natürlichen gewaltfreien RAI-Reiten
  • Voraussetzung: Schnupperkurs besucht und am Seminar I teilgenommen/angemeldet

Reitabzeichen

  • Bronzene RAI-Reitabzeichen
    Voraussetzung: Grundkenntnisse im RAI-Reiten und am Seminar I teilgenommen.
  • Silbernes RAI-Reitabzeichen
    Voraussetzung: Inhaber vom Bronzenen Geländeabzeichen und am Seminar II teilgenommen.

Geländeabzeichen

  • RAI-Geländeabzeichen in Bronze und Silber
  • Bronzenes RAI-Reitabzeichen und am Seminar I + II teilgenommen.

Satteltaschenritt

  • Dreistündiger Ausritt in der freien Natur
  • Bronzenes RAI-Reitabzeichen und am Seminar I teilgenommen

Rohe Pferde

  • Rohe Pferde und Korrekturpferde benötigen 4 Wochen Ausbildung
  • Das bronzene RAI-Reitabzeichen ist erforderlich!

Neu: Seminar I

  • Dominanz am Boden
  • Die Dominanz des Menschen über das Pferd ist unabdingbar! Das Pferd ist nur bereit, dem Ranghöheren zu gehorchen.

Neu: Seminar II

  • Dominanz im Sattel und RAI-Reiten
  • Die Dominanz des Menschen (ohne Peitsche, ohne Sporen, ohne Trense/Kandare) über das Pferd ist unabdingbar! Das Pferd ist nur bereit, dem Ranghöheren zu gehorchen.